Samstag, 20.10.2018
Regionalliga: SRC Viernheim I - KSV Tennenbronn I  Beginn: 20:00 Uhr
Bezirksliga: KSV Taisersdorf II - KSV Tennenbronn II  Beginn: 18:30 Uhr

Schüler I in Kandern
Verbandsjugendliga: TSV Kandern - KSV Tennenbronn I  Beginn: 17:30 Uhr
Verbandsjugendliga: VfK Eiche-Radolfzell - KSV Tennenbronn I Beginn: anschl.

Schüler II in Gottmadingen
Bezirksklasse: KSV Gottmadingen II - KSV Tennenbronn II  Beginn: 14:00 Uhr
Bezirksklasse: AV Hardt I - KSV Tennenbronn II Beginn: anschl.

Der motivierte Aufsteiger Viernheim hat sich bislang wacker geschlagen und liegt mit 9 : 5 Punkten gleichauf mit Tennenbronn. Aichhalden, Sulgen, Hofstetten und Adelhausen haben gegen die Nordbadener verloren und gegen Weitenau-Wieslet gab es eine Punkteteilung. Diese Bilanz lässt einen nächsten harten Kampf für den KSV Tennenbronn vermuten.

Jugendringer Mathias Schondelmaier (blaues Trikot) ist seit fünf Kampftagen sieglos. In Viernheim erwartet ihn mit dem 3. deutschen Juniorenmeister von 2017 Mirko Hilkert der nächste schwere Gegner.

Wie Tennenbronn hat Viernheim ein starkes Mittelfeld aufzubieten. Wer hier wen ausschalten kann, ist kaum auszurechnen, aber vermutlich kampfentscheidend -  Luca Lehmann den deutschen Junioren-Vizemeister Sebastian Schmidt, oder Fabian Reiner den 3. deutschen Juniorenmeister Florian Scheuer, oder Timo-Marcel Nagel den 7. deutschen Freistilmeister Matthias Schmidt? Daneben verfügt Viernheims Kader über Punktegaranten in den unteren Klassen: den Bulgaren Shyukri Shyukriev bis 66 kg und den deutschen Vizemeister der Männer Pascal Hilkert bis 71 kg. Dagegen setzt Tennenbronn auf Vorteile durch seine schweren Männer Dimitar Kumchev und Miroslav Geshev und Jonas Schondelmaier sollte mit Sven Rauch auf Augenhöhe kämpfen können.

Tennenbronn II hat sich inzwischen in der Bezirksliga etabliert und hinter den "Überfliegern" Allensbach und Radolfzell auf den 3. Platz vorgeschoben. Mit der zuletzt gezeigten Mannschaft und Leistung sollte gegen Taisersdorf II ein weiterer Sieg möglich sein. Mit den Linzgauern pflegt Tennenbronn aber eine lange und gesunde Rivalität und die dortige Ringerhalle ist als schwer zu nehmende Bastion bekannt. Tennenbronn ist gut beraten, mit einer starken Truppe anzureisen, um unliebsame Überraschungen zu vermeiden.

Die erste Schülermannschaft steckt immer noch auf dem vorletzten Tabellenplatz der Verbandsjugendliga fest und die kommenden Gegner Kandern und insbesondere Tabellenführer Radolfzell lassen kaum eine Änderung erwarten. Auch Tennenbronn II trifft auf den Tabellenführer Hardt und ist Aussenseiter. Vielleicht ist jedoch gegen Gottmadingen ein Erfolgserlebnis drin.